Egal wo man ist, ob unter Bäumen, am Meer, am See: Im Zelt zu übernachten ist ein Wunsch vieler regelmäßiger Camper. Was man dabei alles mithaben sollte, hängt ganz von der jeweiligen Aktivität und der Art der Anreise ab. Im Internet kursieren unzählige Packlisten, Toolkits und Checklisten, die einem das Campen erleichtern sollen.

Was muss unbedingt mit?

Oft wird beim Packen nicht allzu viel mitgedacht, sondern Dinge werden einfach in den Koffer oder Rucksack geschmissen und dann mitgeschleppt. Ob man dabei etwas vergisst oder teilweise auch unnötige Dinge mitschleppt, wird oft erst zu spät hinterfragt. Zur Grundausstattung gehören Heringe, Campingsessel, Dosenöffner, Laterne, Reise- oder Vorhängeschloss sowie auch Spray gegen Insekten, welcher einem abends schnell neue Freunde bringt. Als wichtig werden oft auch Campingkocher oder sogar -grill, Kühlbox, Kanister für Wasser, Spork (ein Hybrid aus Löffel und Gabel), Gewürzstreuer sowie Camping-Geschirr betrachtet (wenn möglich auch noch faltbar). Da wir oft auf das Handy oder andere kleine technische Geräte angewiesen sind, werden vermehrt auch wasserdichte Hüllen oder Säcke immer wichtiger. Für eine guten Schlaf in der Nacht und um dem schmutzigen und stinkenden T-Shirt des Vortages aus dem Weg zu gehen, empfiehlt sich ein aufblasbares Kopfkissen und für den erholenden Schlaf in der Nacht eine aufblasbare Campingmatte. Nachdem die sanitären Einrichtungen sowohl auf normalen Campingplätzen, aber natürlich besonders auf Festivals oft sehr notdürftig sind, wird auch immer öfter eine Solardusche eingepackt, die dann auch mit einem schnell trocknenden Handtuch gut kombinierbar ist. Für ein paar Stunden nach oder vor Konzerten und je nach Festival, kann eine Hängematte auch viele angenehme Stunden bringen.

Was wird gegessen beim Campen?

Die Essenslage auf Campingplatzen ist meist ein Thema für sich. Neben der Basisausstattung eines Campingkochers mit einer ausreichenden und intakten Gaszufuhr gibt es auch noch andere Möglichkeiten wie beispielsweise ein Kocher mit Anzündern, die auch gut kompakt zusammengepackt werden können. Das es weniger raucht, wird leichtes Aluminiumgeschirr empfohlen. Für die gut Ausgerüsteten gibt es dann auch noch unterschiedliche Campingtöpfe, die ineinander gepackt werden können und leicht abwaschbar sind, auch bei Fettrückständen. Und auch das berühmte Dosenessen darf natürlich nicht fehlen! Ob Erbsen, Bohnen, Ravioli oder Tortellini in der Dose, es schmeckt, solange die Atmosphäre passt und noch darüber hinaus. In den letzten Jahren werden auch Instantnudeln viel auf Festivals als Grundnahrungsmittel genutzt, da sie schnell und einfach zubereitet sind und lediglich etwas warmes oder heißes Wasser benötigen. Die wohl bekannteste Marke hierfür ist wohl Mi Py, Knorr und Yum Yum mit bereits beigemischten Gewürzen, die ein Abendessen noch leichter machen. Eine ausgiebige Auswahl an solchen Marken finden Sie auf dieser Website und mehr Details dazu.

Wissen Sie schon, welche Speisen oder Campingausrüstung Sie als notwendig betrachten und welche Sie beim nächsten Festival einpacken werden?

Comments are closed.