Kennen Sie das Gefühl: Sie waren auf einem Festival oder sind gerade noch dort und wollen der ganzen Welt davon erzählen? Oder waren Sie womöglich noch auf keinem Festival und wollten aber immer schon erfahren, wie es bei so einer großen Ansammlung von Menschen so abgeht?

Es gibt keine wirklichen Erwartungen, aber doch träumen alle Besucher und Besucherinnen von Spaß und guter lautstarker Musik, die diese besondere Festivalatmosphäre entstehen lassen. Sie sind hier richtig, denn zu einer guten Festivalerfahrung gehört auch die eine oder andere lustige, chaotische oder dramatische Geschichte, die wir Ihnen hier vorstellen wollen.

Mareike, Festivalschwarm

Ich wohne in der Nähe der deutsch-österreichischen Grenze. Im bergigen Zwischenland der beiden Länder genieße ich oft die ungezwungene aber doch immer noch traditionelle Atmosphäre. Letzten Sommer war ich wieder auf einem kleinen lokalen Festival gemeinsam mit meiner Freundin Anna und wir wollten uns unbedingt die Newcomer aus Wien auf dem Festival ansehen. Auf FM4 wurde die Band nämlich bereits bis in den Himmel gelobt und auch viel gespielt.

Auch andere Menschen wollten scheinbar die Newcomer nicht verpassen und belagerten daher bereits lange vor Beginn mit uns die Bühne. Als der Sänger der Band bereits an der Treppe stand, erblickte ich neben der Bühne einen jungen gut aussehenden jungen Mann. Nach geschickter Einfädelung durch Anna kamen der junge Mann und ich kurz danach ins Plaudern. Wir begannen in Englisch, bis sich herausstellte, dass auch er aus dem Grenzgebiet zwischen Österreich und Deutschland kommt. Auch er war extra gekommen, um die gepriesene Newcomer Band zu hören. Das Kribbeln war da und die Attraktivität auch.

Der Sänger betrat die Bühne, aber unser Gespräch brach nicht ab, und das ist es auch nun sechs Jahre später nicht. Seitdem waren wir auf vielen gemeinsamen Konzerten und Festivals und erinnern uns gerne an diese Newcomer zurück, die es allerdings nie weiter als bis Bayern geschafft haben.

Nina, Hurricane 2015

Endlich war es soweit, der Festivalsommer stand vor der Tür und die Hurricane Karten waren bereit. Gemeinsam mit ein paar guten Freunden ging es los. Bereits die Anreise war extrem stressig und lang, aber als wir dann die das Gelände erreichten, gab mir die Länge der Menschenschlange für die Bandabholung einen weiteren Schlag. Seitdem habe ich allerdings kein Problem mehr mit langen Menschenschlangen, da ich mit dem Typen vor mir ins Gespräch kam und wir uns während des gesamten Festivals nicht mehr aus den Augen ließen. So kann es manchmal laufen auf Festivals.

Comments are closed.